Templer – Tempelritter

Templer – Tempelritter

Tempelritter Teil 1

Unser heutiges Leben in Europa sähe völlig anders aus, ohne die Männer mit dem roten Tatzenkreuz auf weißem Mantel. Mit visionärem Blick für die kommenden Entwicklungen in der Welt und mit hohen spirituellen Prinzipien entwickelten und förderten sie im Spät-Mittelalter die Idee eines geistig (nicht materiell, wie heute) geeinten Europa, in dem alle Menschen, frei von Armut und Abhängigkeit, selbst an ihrer geistigen Entwicklung arbeiten sollten. Zum diesem Zweck schufen und förderten sie den Bau von Verkehrs-und Handelswegen und erfanden das moderne Bankwesen und den bargeldlosen Geldverkehr, unterstützten finanziell und technisch den Bau der über 80 gotischen Kathedralen in allen großen Städten des Kontinents, was für Europa wirtschaftlich und geistig im 13.Jahrhundert einen enormen Aufschwung brachte. Als Eingeweihte der alten Mysterien ließen sie über geistesverwandte Dichter und Musiker ihre Erkenntnisse durch deren Werke vom Heiligen Gral in die Welt tragen. Weil viele heutige Historiker geistige Strömungen oder das verborgene Wirken von Menschen nicht erkennen können oder oft nicht benennen dürfen, stehen diese Wahrheiten auch in keinem Geschichts- oder Schulbuch.

Aber warum werden wir schon in der Schule oder besonders in den heutigen Medien mit vielen falschen, völlig unwichtigen Daten und oft nur vordergründigen Fakten über scheinbare Wendepunkte der Geschichte, Kriege, Herrscherdynastien u.s.w. gelangweilt ?
Weil bestimmte graue Eminenzen der Hochfinanz und der Geheimpolitik gar nicht wollen, dass die Masse der >Normalsterblichen< über alle Vorgänge in dieser Welt richtig informiert sind. Sie könnten ja sonst etwas erkennen und ihr Leben nicht mehr blind nur dem Konsum widmen und der Obrigkeit anvertrauen. Somit also nicht mehr so einfach zu manipulieren sein!
Solche Erkenntnisse und Einsichten bleiben nur den wenigen reifen Seelen vorbehalten, die immer wieder friedlich revoltieren, Fragen stellen und hinter den Schleier schauen wollen. Gehören Sie auch zu diesen unbequemen Menschen? Dann lassen sie sich von niemandem einreden, es wäre falsch, so zu sein, oder möchten Sie lieber zur schweigenden Masse gehören, die konsumiert, was ihr vorgesetzt wird ? Egal ob es degenerierte (raffinierte) Nahrungsmittel, unwirksame und viel zu teure Medikamente, eine falsch ausgelegte Religion oder vorgesiebte Nachrichten aus der Tagesschau sind. Das uns >Normalsterblichen< heute überhaupt ein solches Lebens – und Bildungsniveau für ein spirituelles Erwachen zur Verfügung steht, haben wir zu großen Teilen auch dem Tempelritterorden zu verdanken, der Europa im Spätmittelalter nach 800 Jahren römisch-katholischer Herrschaft langsam aus der Sackgasse der geistigen und materiellen Armut, Unwissenheit, Angst und Abhängigkeit heraus führte. Leider findet heutzutage u.a. mit Hilfe der gleichgeschalteten Medien und durch die Politik der finanziellen Kürzungen in den Bildungsetats vieler Länder der gegenteilige Versuch statt, zukünftige Generationen wieder auf ein tieferes Bildungsniveau zu drücken.
Rätselhaft und mysteriös ist das Auftauchen der Tempelritter und blieb es bis zur Vernichtung dieses außergewöhnlichen Ordens. Die offizielle und vielfach verbreitete Version ihrer Gründung zu Beginn des 12. Jahrhunderts ist nur ein netter Mythos , der eigentlich mehr Fragen aufwirft als erklärt, warum neun adlige Ritter aus Nordfrankreich plötzlich nach dem 1.Kreuzzug in Jerusalem auftauchen und einen christlichen Mönchs-Ritter-Orden gründen, der vorgeblich die Pilger aus Europa in Palästina beschützen soll. In Wahrheit hatten sie die verborgenen Geheimnisse und Weisheiten vergangener Jahrtausende an einem der heiligsten Orte dieser Welt gesucht, die im Inneren des Tempelberges zu Jerusalem verborgen waren ! Gleichzeitig suchten Sie wie die Gnostiker, Alchimisten und Katharer Verbindung mit den Weisen des Islams und des Judentums, weil sie nach dem Ursprung und der Essenz aller großen Religionen forschten und die wahre Herkunft, den Weg und das Ziel der Menschheit für alle erkennbar machen wollten.

in Mücheln-Wettin bei Halle an der Saale

Templerkirche bei Halle an der Saale

(Foto:Templergut Mücheln zu Wettin an der Saale)

Mit Verehrung erkannten Sie das hohe Niveau von Bildung, Kunst und Medizin und die tiefe Spiritualität in den orientalischen Kulturen. Dies sollte, importiert nach Europa, zu einer höheren Entwicklung des Lebensstandards und der Spiritualität führen, damit auch den einfachen Menschen neben dem Broterwerb Zeit blieb, über den Sinn des Lebens nachzudenken, um das eigene Seelenheil nicht irgendeinem Priester von Roms Gnaden zu überlassen !
Dies war mit eines der geheimen Ziele des Templerordens, die natürlich vor dem Papst und der Kurie im Vatikan verborgen werden mussten. Einige einflussreiche Familien aus ganz Europa, die seit vielen Jahrhunderten im Zeichen des Grals geistig verbunden waren, deren Angehörige Einfluss auch innerhalb der römischen Kirche hatten, wollten Europa geistig verändern und verbinden, bevor es in einzelnen festen Ländergrenzen erstarrte. Der Zugang zu Wissen und Weisheit sollte allen Menschen ermöglicht werden. Der lähmende Einfluss der trägen und machtgierigen römischen Kirche sollte begrenzt werden. Der keimende Kapitalismus und das aufkommende Städtewesen sollten in spirituelle Bahnen gelenkt und gefördert werden. Europa sollte endlich aus seinem dunklen Tiefschlaf erwachen, denn es würde einst die Führung der Welt innehaben und daher musste es durch eine geistige Erneuerung auf diese Führung vorbereitet werden. Diese tiefgreifenden Veränderungen sollten durch die Templer sanft herbeigeführt werden ohne Europa in Chaos, Verwirrung und Krieg zu stürzen, wie dies leider sehr oft geschieht, wenn geistige Umwälzungen bevorstehen. Die Templer wurden als christlicher Orden nur formell dem Papst unterstellt, obwohl die geheime innere Ausrichtung eine gnostische, urchristliche und universelle war, die den Zielen des Vatikans diametral gegenüberstand. Das war aber in den 200 Jahren des Bestehens nur einem relativ kleinen inneren Kreis des Ordens bekannt. Innerhalb weniger Jahre stieg der Orden, der sich zunächst nur aus Adligen und Geistlichen rekrutierte, zur politischen und finanziellen Supermacht auf. Der einzelne Ritter jedoch hatte keinen privaten Anteil daran und lebte bescheiden und asketisch. Der Orden wurde von Königen und Fürsten mit viel Land und Gütern beschenkt. Daraufhin konnten auch neue Ordens-Mitglieder aufgenommen werden. Einfache Leute wurden als Knappen, Handwerker, Bauern, Sekretäre oder Verwalter eingestellt. Auf dem Höhepunkt seiner rasanten Entwicklung um das Jahr 1250 gehörten zum Orden 7000 Ritter und 25000 Beschäftigte in rund 900 Besitzungen von Schottland bis Spanien, von Portugal bis Palästina. Der Orden besaß Schiffsflotten im Mittelmeer und am Atlantik. Es war ein florierendes Unternehmen, in der ein Einzelner nichts für sich beanspruchte und dadurch alle davon profitierten. Man erwirtschaftete soviel Geld durch Erzeugung von Produkten, Handel und zinslosen Geldverleih, dass selbst Könige bei ihnen Kredite aufnahmen. Das Geld fließen muss und nicht aus Machtgründen, Eigennutz oder Geiz gehortet oder durch Spekulationen zweckentfremdet werden darf, war den Tempelrittern stets bewusst. Sie waren deshalb nicht nur am Ausbau der Handelswege interessiert, sie bauten auch an den wichtigsten Verkehrswegen Europas ihre Burgen, Ordenshäuser und Komtureien, in denen ein Händler oder Pilger sicher und kostengünstig übernachten konnte sowie seine Schecks einlösen konnte, die er 1000 km zuvor in seinem Heimatland in einer anderen Komturei der Templer eingezahlt hatte. Diese revolutionäre neue Idee machte das Reisen sicherer, da Räuber und Diebe mit den Schecks nichts anfangen konnten. Aus diesen Komtureien entwickelte sich später auch das heutige Bankwesen, leider mit völlig entgegengesetzten Prinzipien. Auf Zypern stand das Hauptarchiv der Templer und im Hafen von La Rochelle am Atlantik lag die Hauptflotte der Templerschiffe. An den wichtigsten Orten der Wissenschaft und der Geistigkeit wie Konstantinopel, Alexandria oder in Toledo war auch der Orden der Templer immer angemessen vertreten und konnte somit eine lange Zeit die politischen Bestrebungen der Kirche, der Könige und Fürsten günstig beeinflussen.
Das geistige Ideal des Ordens war die völlige Hingabe an Jesus Christus, das Ziel die Höherentwicklung der Menschheit und der Einweihung der dazu berufenen Ritter innerhalb des Ordens. Ein Leitspruch über ihren Tempeln lautete: > Diese Welt ist eine Brücke, geh hinüber, aber lasse dich nicht auf ihr nieder.<
Diese Ideale wurden u.a. durch den heiligen Gral symbolisiert, dem Gefäß, aus dem ewig Kraft und Weisheit fließt und zu der jeder Menschen berufen ist, wenn er das göttliche Potential in sich erkennt. Genau wie die Katharer beteten die Templer als Gnostiker jedoch niemals das Kreuz mit dem Gekreuzigten an, was ihnen später offiziell zum Vorwurf durch die Inquisition gemacht wurde.

In Spanien und Portugal kämpften sie gegen das militärische Vordringen des Islams und im restlichen Europa sorgten sie für den Schutz der reisenden Pilger. Kampf war für diese ehrenhaften Ritter aber immer das letzte Mittel. Sie versuchten vorher zu verhandeln, aber wenn es zum Kampf kam, sahen sie ihn als Mittel zur Läuterung und nicht als Rache an. Ihre Feinde bewunderten sie wegen ihres unerschrockenen Mutes und der hohen Moral.
Durch archäologische Funde und viele andere Hinweise (die aber von der etablierten Wissenschaft verschwiegen werden) ist heute auch sicher, dass die Tempelritter schon nach Indien, an die Quellen des Nils nach Äthiopien reisten und bereits 300 Jahre vor Kolumbus mit Schiffen in Nord – und Mittelamerika Handel mit den Eingeborenen unterhielten. Das Silber aus den Minen der Azteken wurde von den Templerflotten nach Frankreich gebracht und zu Münzen und Barren verarbeitet. Damit wurde der Bau der zahlreichen gotischen Kathedralen mit ihrer atemberaubenden Bautechnik zwischen 1150 und 1320 finanziell überhaupt erst möglich. Soviel Geld, wie diese unvergleichlichen Bauwerke verschlangen, war in ganz Europa vorher gar nicht im Umlauf!
Das hohe Wissen für den Bau dieser gotischen Lichttempel hatten die Templer von alten Schriften aus Jerusalem und Ägypten mitgebracht, die schon Pate gestanden hatten für den Bau des salomonischen Tempels und den Pyramiden. In diese göttliche Baukunst weihten sie immer nur wenige Baumeister ein, die der Zunft der sogenannten Bauhütten damals vorstanden. Diese Bauwerke symbolisierten das Verlangen der Menschheit nach Höherem zu streben. Es ist deshalb auch kein Wunder, dass nach dem offiziellen Untergang des Ordens nur wenige Jahre später niemand mehr bis zum heutigen Tage in der Lage ist, solche komplizierten Bauwerke zu planen bzw. zu erschaffen!
Wieso konnte dieser mächtige Orden vernichtet werden?
Durch Unterwanderung und Verrat von Mächtigen, die einem falschen Gott dieser Welt dienen und in einem noch geheimeren Bund das Wirken der Templer erkannten und solange gewähren ließen, wie es ihnen nutzte! Am Freitag, den 13. Oktober 1307, seitdem gilt Freitag der 13. als Unglückstag, wurden die meisten Tempelritter in Europa durch Befehl des Königs von Frankreich und des Papstes verhaftet. Durch Verhöre erpresste die Inquisition Geständnisse über Untaten, die nie ein Templer begangen hatte, aber die schon lange vor der Verhaftungswelle schriftlich durch die Ankläger festgelegt wurden. Viele Templer wurden als Ketzer gegen den katholischen Glauben auf dem Scheiterhaufen verbrannt. In den einigen Ländern Europas weigerte man sich zunächst noch mit Unverständnis gegen die Anordnung, die Templer als Ketzer zu verhaften und der Inquisition ans Messer zu liefern. Doch viele Herrscher hatten enorme Kredite bei den Templern aufgenommen und sahen nun die Möglichkeit sich dieser Schulden einfach zu entledigen. Die konkurrierenden Ritter-Orden der Malteser und Johanniter bemächtigten sich der Ländereien und Burgen. Nur in Portugal und Schottland konnten die überlebenden Templer untertauchen. Die enormen Geldmengen und das geheime Archiv des Ordens sind genau wie die große Schiffsflotte kurz vor der Verhaftungswelle verschwunden und an keinem bekannten Ort wieder aufgetaucht.
Ihren geistigen Schatz haben die Templer jedoch deutlich für alle Menschen zurückgelassen, die sich auch heute nicht von Geld, Macht, Konsum, religiösem und humanitärem Egoismus verführen lassen. Wenn viele von uns in diesem Sinne wach werden und bleiben und in neutraler Ausrichtung, mit Liebe, Selbstlosigkeit und Toleranz mit anderen leben, ohne sich selbst zu verleugnen, dann werden die dunklen Mächte und ihre Marionetten aus dem Vatikan, der Hochfinanz oder der Geheimpolitik mit ihren verabscheuungswürdigen Geschäften und Machtspielen am Ende ihre dunklen Ziele nicht erreichen. Dann werden wir selber zu Tempelrittern. Geadelt und getragen von den weiblichen Kräften in uns, welches der Gralsmythos symbolisiert, werden wir die sichere Kenntnis erlangen , dass wahre Liebe, gepaart mit Wissen und Weisheit, nur in der Stille des eigenen Herzens zu finden ist.

Text + Copyright by Michael Hock
Auszüge aus einem Beitrag in der Zeitschrift Esbat Nr. 11 / 2003

Tempelritter Teil 2

Als 1307 die meisten der Tempelritter in Frankreich verhaftet wurden und 1314 ihr letzter Großmeister Jaques dé Molay auf dem Scheiterhaufen verbrannte, war dieser einzigartige Orden scheinbar in der zeit-räumlichen Welt vernichtet. Es war der Höhepunkt einer unheilvollen Entwicklung, die schon im Jahr 1189 deutlich wurde, als eine dunkle Macht mit einer konspirativen Verschwörung von innen her die Herrschaft über den Templer-Orden übernehmen wollte. Da dies aber von den wahren Templern aus der inneren Mysterienschule erkannt wurde, scheiterte dieser Versuch. Es kam zum Bruch und zu einer ersten großen Krise im Orden. Das Ende der Tempelritter war damit bereits eingeläutet und dennoch versuchten die wissenden Templer, genau wie die Katharer ein Jahrhundert zuvor, solange wie möglich ihre Arbeit für das Licht in der Dunkelheit weiter auszuführen.
Erst zu Beginn des 14.Jahrhunderts war dann die Zeit für die Templer endgültig abgelaufen. Ausgangspunkt dafür war Phillip der Schöne – König von Frankreich, der sich bei den Tempelrittern finanziell sehr hoch verschuldet hatte. Er lebte und regierte als König völlig maßlos und erhöhte deswegen auch ständig die Steuern in seinem Land. Wenn Ihnen als Leser nun Parallelen zu heutigen Menschen in gewissen Positionen auffallen, ist das pure Absicht des Autors.
Oft gab es Aufstände des Bürgertums wegen seiner rücksichtslosen Politik und einmal flüchtete er sogar vor den zu Recht wütenden Bürgern aus seinem Palast in die ummauerte Templer-Kommandantur inmitten von Paris. Die Templer in ihrer spirituellen Neutralität beschützten ihn, doch während seines Aufenthaltes in der Komturei (Templer-Bank) sah er neidvoll, wieviel Geld durch die ehrlichen Hände der Templer floss und in ihm entstand die dunkle Idee, sich irgendwann dieses Geldes und der Banken zu bemächtigen. Doch es war erst sein Kanzler Nogaré, ein aalglatter und skrupelloser Taktiker, der den teuflischen Plan entwickelte, den damaligen unliebsamen Papst zu beseitigen, also genauso wie es auch 1978 bei Papst Paul Johannes dem I. gemacht wurde, um einen folgsamen Nachfolger auf den Papststuhl zu bringen. Die Kardinäle der Kurie wurden bei der Neuwahl bestochen und der ängstliche Klemens V. wurde gewählt. Dieser Papst verpflichtete sich später sogar seinen Amtssitz von Rom nach Avignon zu verlegen, damit der König und sein Kanzler ihn noch besser als Marionette benutzen konnten. Als Papst unterschrieb und gestattete er so ziemlich alles, was Nogaré und Phillip von ihm verlangten. Auch die längst geplante Vernichtung des Templer-Ordens durch die Inquisition mit dem zu keiner Zeit bewiesenen Anklage-Vorwurf der Häresie, Teufelsanbetung, Kreuzesverachtung und Homosexualität. Damals nannte sich der dunkle Orden, der die Templer vergeblich unterwandern und für seine Zwecke missbrauchen wollte: >Die Prieuré de SionGott< eingeschlichen hat!
Heute nennt man die Menschen, die diesem falschen Gott mit vollem Bewusstsein dienen und diese Welt ausbeuten und jede individuelle Freiheit der Menschen behindern :>Illuminaten<.
In fast allen Industriestaaten sind sie heute im Adel, den Religionen, der Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und dem Bankwesen vertreten und bilden eine unsichtbare Regierung hinter allen gewählten Volksvertretern, die sie wie Marionetten an Fäden ziehen und wie im Mainstream-Kasperle-Theater oder in den GEZ-finanzierten Monopolsendern agieren lassen. Und wir als debiles Publikum sollen klatschen, buhen und pfeifen, je nachdem was uns gerade so vorgegaukelt wird.
In ihrer Verdorbenheit verachten die >Illuminati< die individuelle Freiheit eines jeden Menschen, das wahre Göttliche, die Wahrheit, genauso wie sie anfällige Schwächlinge, wie z.B. die Römische Kirche und die Freimaurer verachten, die Sie gezielt unterwandern und für ihre schmutzigen Ziele benutzen. Aus demselben Grund war Ihnen schon vor 2000 Jahren ein gewisser gnostischer Aufrührer und Verkünder der Wahrheit ein Dorn im Auge, den sie wie einen Verbrecher ans Kreuz schlugen ließen und ihn hinterlistig 300 Jahre später zum einzigen Sohn Gottes verklärten, damit sich niemand mehr diesem Gottessohn innerlich annähern und seine wahre Mission verstehen konnte! (Alle Männer und Frauen unter Gnostikern verstehen sich als Gottessöhne oder Freunde Gottes)
Jesus, der aramäisch sprechende Nasoräer (Gnostiker) hatte schon damals erkannt, dass die alte Jahwe-Religion einen falschen Gott anbetete, Zinsen für den Geldverleih an Nichtjuden sanktionierte, sinnlos Tiere opferte, Frauen als Priester- und Heilerinnen unberechtigt ausgrenzte, Eine Religion die letztlich innerlich kraftlos und dogmatisiert war und nur noch dem Machterhalt der Hohepriester diente.

Jesus legte offen, wie gottlos, frauenfeindlich und einfältig diese Art der Religionsausübung für ihren Stammesgott war! Er wollte die unwissenden Menschen von der Umklammerung der Jehova-Religion befreien und durch die Kraft der Gnosis erneuern und gab so letztlich so den Impuls zum Christentum. Die Römische Kirche mit ihren Geboten und Vorstellungen würde er jedoch heute genauso offen mit seiner Wahrheit angreifen und bloßstellen, denn wer genau hinschaut erkennt, das diese Kirche nicht mehr den Menschen dient, sondern …! (ich überlasse es Ihnen den Platz zu füllen)
Das ist etwas anderes als das, was Jesus oder später die Templer wollten. Sie suchten die wahre Freiheit im Glauben durch Wissen! Und Wissen durch eigene Erfahrungen und Selbsterkenntnis in Freiheit, Weisheit und Liebe zur Schöpfung!
Das Wissen über diese unheilvollen Zustände in der Welt und auch über die wahren Worte Jesu war dem innersten Kreis der Tempelritter eine Richtschnur. Sie versuchten wie ihr gnostisches Vorbild Jesus, in dem später die befreiende Christus(Energie) einzog, diese Welt durch eigenes spirituelles und verantwortliches Handeln positiv zu verändern. Jeder Mensch kann durch Selbsterkenntnis den Jesus in seinem Herzen erkennen, erwecken und sich durch entsprechend ausgerichtetes Handeln reif machen für die Christus-Kraft. Ein Mensch, der dann von solch göttlichen Energien(Liebe) durchdrungen ist und ständig von dieser unerschöpflichen Kraftquelle (dem heiligen Gral) trinkt, hat Zugang zu aller Weisheit und allem Wissen, und kann nicht mehr von den Mächtigen dieser Welt getäuscht werden. Diese Seele ist unsterblich!
Doch wie die Gnostiker muss man diese Welt als Übungsschule betrachten und daher ist es zwecklos diese Welt mit seinem Ego verbessern zu wollen, oder die Mächtigen dieser Welt mit Gewalt und negativen Gefühlen zu begegnen! Man kann mit der Gnosis, der göttlichen Liebeskraft, nur die Wahrheiten weiterreichen und allen Suchern den Zugang zum wahren Menschsein öffnen. Dieser Zugang liegt tief in jedem menschlichen Herzen und der jeweiligen unsterblichen Seele verborgen. Unsere wahre Heimat, aus der wir uns einst freiwillig entfernten, liegt in einer göttlichen Welt (Dimension), deren verlorengegangener Teil wir alle sind, und nicht im Diesseits und Jenseits dieser zweipoligen Welt, wie so viele Religionsgemeinschaften und sogenannte „Erleuchtete“ es unwissend oder bewusst fälschlich darstellen. Erst wenn der letzte Mensch auf Erden dies erkannt hat, werden die dunklen Mächte und das dunkle in uns Selbst nicht mehr als Hilfe zur Rückkehr zum Göttlichen benötigt. Dann ist auch Lucifer von seinem tiefen Fall aus der Materie befreit!
Deshalb wird kein wahrer Gnostiker sich zu sehr an Macht, Ruhm, Besitz und Geld binden, sondern solche Dinge, so sie ihm zufallen, nur dazu benutzen die Wahrheit in sich freizulegen, um dadurch mit all seinem individuellen Vermögen dem Licht und der Wahrheit freiwillig zu dienen, um durch sein eigenes Beispiel allen Menschen ihr göttliches Vorrecht erkennen zu lassen:
Die individuelle Freiheit, sich für oder gegen seine göttliche Herkunft zu entscheiden!

Das ist kurzgesagt die Botschaft, die die Templer von den vorangegangenen Gnostikern übernahmen und weiter entwickelten, bevor jene auf sie aufmerksam wurden, die sich diese Welt untertan machen wollen und es heutzutage immer weiter forcieren!
So fügten sich die Templer dann auch mit reinem Gewissen fast kampflos den Lügen ihrer Widersacher. Das wahrhaft gnostische Wirken der Tempelritter hat in der Akasha-Chronik (der astralen Weltenchronik) seine positiven (Energie)Spuren hinterlassen, sodass bis heute viele Menschen aus aller Welt sich für die Geheimnisse der Tempelritter, ihrem spirituellen Quell und ihr Wirken interessieren und somit ihr Erbe nicht in Vergessenheit geraten lassen. Zudem sind sehr viele eingeweihte Templer damals mit dem Wissen um die wahre Bestimmung des Menschen untergetaucht und haben im Verborgenen weitergewirkt. So haben die Templer dem Denken und dem Gemüt des mittelalterlichen Menschen neue Wege geöffnet. In Schottland beeinflussten die letzten Templer noch das aufrichtige und echte Freimaurertum, bevor auch dies von den Illuminaten unterwandert wurde! Bei uns in Deutschland gingen ihre Erkenntnisse in die im Geheimen wirkenden Alchemisten und Rosenkreuzer über. In diesen Bruderschaften wurde oder wird bis heute noch das gnostische Erbe und die mystischen Erkenntnisse bewahrt und an diejenigen weitergereicht, die sich durch spirituelle Reife und Selbsterkenntnis der Wahrheit nähern können. Als Gnosis bezeichnet man die göttliche Liebe, die den Universellen Schöpfungsplan für jeden dazu gereiften Menschen innerlich erfahrbar macht. Das klingt zunächst vielleicht unverständlich, kann aber kaum anders in Worte gefasst werden. In solchen Formulierungen steckt schon die Kraft der Gnosis und die berührt auch eher das Herz als den Verstand. Alle Religionen und Philosophien, auch alle Naturreligionen, sind in ihrer Essenz und in ihrem Ursprung nach gnostisch. Nur der Mensch hat diese göttliche Weisheit immer wieder aus Unwissenheit oder für den eigenen Machtmissbrauch verfälscht oder zu dogmenbehafteten Leit- und Lehrsätzen vergewaltigt. Das innere Verständnis für das, was ein Mensch wirklich ist und wieder werden kann, wenn er den göttlichen Urkern in seinem Herzen erweckt, kann nur durch inneres Schauen und durch Selbsterkenntnis gewonnen werden.
Für jeden Menschen ist dieses Erlebnis ein ganz individuelles und kann daher nicht durch einen Guru, einem okkulten Magier oder einem „unfehlbaren“ Papst mit Amtskirche herbeigeführt werden.
Meine eigenen Erkenntnisse zu den Tempelrittern habe ich im Laufe der Jahre gewonnen, als ich ernsthaft damit begann mich innerlich zu erforschen und somit dem Sinn meines Lebens nachzugehen. Nach dem Lesen vieler esoterischer Bücher und Besuchen von historischen und geisteswissenschaftlichen Kursen, Seminaren und Vorträgen über die Templer habe ich Kontakte mit gleichgesinnten Menschen bekommen, die ich durch meine Aktivitäten in mein System zog. Nichts geschieht durch >Zufall< – es >fällt< einem nur etwas >zu< wenn man eine Anziehungskraft dafür geschaffen hat.
Später habe ich bestimmte Orte in Spanien, Frankreich, Deutschland, England und Schottland gezielt aufsuchen können, an denen die Tempelritter wirkten. Es hat schon eine ganz besondere Qualität, wenn man sich ganz allein an solchen Orten bewegt und die alten Steine berührt oder sich in Stille mit dem Ort verbindet, am besten wenn alle touristischen Führungen längst beendet sind und man im Schutz der Dunkelheit zuhört, was die Stille dieser magischen Orte zu erzählen hat. Dann erschließen sich einem auch die letzten Rätsel, die oft in keinem Buch mehr stehen, weil man die Erkenntnis der Wahrheit niemand anderem beschreiben bzw. beweisen kann, man kann es nur selbst erfahren! Die Templer lebten und lehrten solche Erlebnisse in ihrer inneren Geistesschule, deshalb konnte ich auch durch sie den roten Faden in der Geschichte der Menschheit finden, den die Gnosis aller Zeiten durchzieht. Von den Mysterienschulen der Atlantis, Ägyptens, Griechenlands, über die Druiden in ganz Europa, der Bruderschaft der Essener, aus dem Jesus hervorging , zum Ur-Christentum von Alexandria, zu Mani und seinen Schülern in Persien ca. 200 n.Chr., den Bogumilien (Gottesfreunden) in Osteuropa um 800 n.Chr. und den Katharern im Spätmittelalter bzw. ihren heutigen geistigen Nachfolgern in der Neuzeit und Gegenwart.
Die gnostische Kraft hat seit Anbeginn der Zeit-Räumlichkeit die Menschheit immerzu begleitet und in allen Kulturen, Religionen und Kontinenten zyklisch Hochkulturen und darin eingebettet ein wahres Königspriestertum entstehen lassen, in der spirituell geadelte Menschen rufend und befreiend für die Menschheit eine zeitlang wirken konnten. Seit wir Menschen gefallen und in dieser selbst geschaffenen Welt gefangen sind, im kollektiv unbewussten Zustand , der uns unsere Zugehörigkeit zum Göttlichen vergessen ließ, haben in einer unendlichen Kette von Gottessöhnen/Bruderschaften/Mysterienschulen- die Tempelritter- ihren wohlverdienten Platz eingenommen und bis heute nichts von ihrer Strahlungskraft verloren, während man über ihre scheinbar triumphierenden Gegenspieler in dieser Welt bestenfalls nur den Mantel des Mitgefühls legen kann und Bedauern hat mit der Erbärmlichkeit, den die heute Mächtigen an den Tag legen, wenn Sie weiterhin alle Kräfte aufwenden, um uns weiter durch Täuschung und Lügen um unser Göttliches Vorrecht bringen wollen. Wie aussichtslos am Ende dieses negative Streben ist, beweist die Geschichte der Tempelritter – denn ihre Wahrheit lässt sich niemals unterdrücken oder bleibt für uns verborgen! Wir müssen es nur selber wollen, die Wahrheit suchen, erkennen und wenn es für uns bestimmt ist, das Licht freiwillig in unser System lassen und die Dunkelheit in uns und somit auch in der Welt überwinden!

Text & Copyright by Michael Hock
Auszug aus einem Artikel der Esbat Nr.13 / 2004

(Foto:Templerburg Luz Saint Sauveur in den Westpyrenäen auf dem Jakobsweg von Vezelay nach Spanien)

Tempelritter Teil 3

Dan Browns Bestseller-Romane, neue Kino-Filme, zahlreiche TV-Dokus oder Publikationen in Zeitschriften belegen es derzeit eindeutig: Das Interesse der Menschen an den Geheimnissen und Mysterien der Templer ist ungebrochen und derzeit so groß wie nie zuvor! Warum strahlen gerade ihre Geschichte und ihr Vermächtnis aus der Zeit vor 700 Jahren noch so hell und wirksam?
Wissende, Eingeweihte, Gnostiker kennen das Geheimnis – aber auch genauso die Mächte der Dunkelheit und ihre bezahlten Helfer in der Medienbranche!
Als spiritueller Sucher und Buchhändler erlaube ich mir hier deutlich zu sagen: So erfolgreich und interessant solche Werke wie >Sakrileg< + >Illuminati< sowie ihre Epigonen auch sein mögen, sie sollten mit gutem Unterscheidungsvermögen gelesen und mit Vorsicht in ihrem System (Bewusstsein) aufgenommen werden.

(Templerkirche zu Avallon-Vezelay / Nord-Frankreich)

Wenn Sie sich mit diesem Thema beschäftigen und sei es auch nur vordergründig oder zur kurzweiligen Unterhaltung, dann erlaube ich mir Sie darauf aufmerksam zu machen, dass alle großen bevorzugten Medienanstalten von denselben dunklen Mächten und Kräften kontrolliert werden, die mit ihrer Weltwährung Dollar dafür sorgen, dass wir hier in Deutschland u.a. durch höchste Ölpreise, Billiglohn und „Hartz IV“ unserer sozialen Errungenschaften beraubt und gnadenlos immer mehr unter die Armutsgrenze gedrückt werden!
Ja, aber wenn die >Illuminaten< so mächtig sind, dann lassen Sie es doch gar nicht zu, dass Bücher, die sich mit Ihnen selbst beschäftigen geschrieben werden ? – könnten Sie jetzt zurecht fragen!
Doch, sie lassen es zu ! – kann ich Ihnen sagen, weil ein spannend aufgebautes Buch mit >vielen Informationen< des Lesers Interesse „auffangen“ soll und somit Ihr Bewusstsein geschickt in eine „von oben gewünschte“ Richtung gelenkt und programmiert wird.
In >Sakrileg< wird die Römische Kirche als alleiniger Verschwörer gegen das >Ewig-Weibliche und dem heiligen Gral< dargestellt und ihr Geheimdienst >Opus Dei< als die alleinige böse Kraft, die das Geheimnis des Gralswissens in ihre Hand bekommen will und die wahren Nachfolger der Tempelritter noch heute mit allen Mitteln bekämpft! Die Guten als Hüter des Wissens sind in diesem Roman die Vertreter der Bruderschaft >Priéur dé Sion< (Die Weisen von Zion).
Natürlich ist das nur die halbe Wahrheit, denn mehr Hintergrund durfte der Autor Dan Brown nicht schreiben! Die Wahrheit ist, daß die Römische Kirche seit dem 4. Jahrhundert von machtgierigen Menschen unterwandert wurde, um bis zum heutigen Tag ein Viertel der Menschheit unwissend in >Scheinreligösität< zu binden und bis heute auf diesem Niveau zu halten, solange, bis die Römische Kirche und ihre Art des Christentums für die weitere Entwicklung zur „Neuen Weltordnung“ nicht mehr gebraucht wird. Deshalb kann und wird sich auch nichts Entscheidendes an dieser Institution ändern!
In wenigen Jahren wird die Römische Kirche von den unsichtbaren Lenkern dieser Welt nicht mehr benötigt und soll möglicherweise durch eine neue Einheits-Religion ersetzt werden! Genauso, wie es bald in jedem Teil dieser Erde >McDonalds< und >Coca Cola< geben wird, soll es auch überall auf unserer „schönen“ überwachten Welt eine Religion/Kirche geben!

Dies wird auch durch die Illuminati längst geistig vorbereitet, u.a. auch durch erfolgreiche Romane wie >Sakrileg< oder >Illuminati

Zu den Illuminaten – Untergruppen darf auch die Bruderschaft >Prieuré de Sion< gezählt werden. Diese hat in Browns Roman aber die Rolle des Guten eingenommen, deren oberste Mitglieder aus der Blutslinie Jesu stammen sollen und die dazu berufen sind, die Geheimnisse der Templer in deren legitimer Nachfolge zu hüten.
Als „Wissender“ kann ich hier nur schmerzlich, herzlich lachen! Wenn Sie meine vorangegangenen Artikel über die Tempelritter gelesen haben, werden Sie genau diese sogenannte >Prieuré de Sion< als die Bruderschaft sehen, die mit an der Zerstörung des Templerordens beteiligt war!
Aber so ist das nun mal in unserer Welt, die Sieger schreiben die Geschichte und so werden aus Lügen allgemein gültige Wahrheiten, die von Millionen gelesen und ungefragt akzeptiert werden müssen! Aus hexen-und ketzerjagenden Inquisitoren wurden so Heiliggesprochene und Päpste. Dunkle Bruderschaften, deren Symbol das allsehende, schielende Auge ist, zu Hütern der Weisheit verklärt. Einstmals spirituelle und lichte Gemeinschaften wie die Freimaurer werden früh unterwandert und zu Dienern Luzifers umgedreht! Die dunklen Mächte haben schon immer gern das Licht imitiert.
Deshalb können Sie auch fast alle Geschichts-, Wissenschaft-, Religions-und Politikbücher , Schulbücher und Lexika getrost in die (blaue) Tonne werfen, wenn Sie ein Sucher nach DER WAHRHEIT sind.
Vergessen Sie alle gängigen Veröffentlichungen (Bertelsmann, Weltbild und Co.) über Urknall, Entstehung unseres Sonnensystems, Evolution der Menschheit, Pyramiden, Hochkulturen, Unbefleckte Empfängnis, heidnische Naturreligionen oder dem Hexentum, Magie, Entstehung der beiden Weltkriege, Mondlandung, Spiritualität u.s.w.! Fast alles Lügen und Verfälschungen, die bewusst millionenfach in den größten Verlagshäusern gedruckt werden und somit am Leben erhalten werden. Doch die WAHRHEIT ist wie das LICHT – am Ende muss die Dunkelheit vor ihrer Helligkeit weichen und die Lügen liegen offen zutage.

Genauso falsch ist auch die Darstellung des heiligen Grals oder des wahren Templerschatzes als materielle Gegenstände oder Blutslinie. Die Templer waren für mehr als ein Jahrhundert Gralshüter, die Verbindung mit den Abgesandten der universellen Bruderschaft aus dem EWIGEN LICHTREICH hatten. Ihre höchste Aufgabe war es, mit Hilfe dieser ewigen Quelle, der Gnosis, dessen Symbol der heilige Gral ist, als Wegweiser für den universellen Menschheits-Pfad zu dienen.
Der größte Schatz der Tempelritter war somit die rituelle, geistige Verbindung zu heilenden unsichtbaren Strahlungen und Schwingungen, die sich nur dem wirklich Eingeweihten oder seinen Bruderschaften erschließt, welche sich bereits auf dem Pfad befinden und andere in reiner Liebe dazu auf den gleichen Weg verhelfen. Dieser Pfad, der, wenn er ernsthaft, still und gut geerdet in gesundem geistigen Wachstum gegangen wird, jeden Menschen aus dem Joch der geistigen und materiellen Versklavung und Verdummung herausführt. Zugleich an die Pforte der Mysterien führt und zur wahren Heimat aller Menschenseelen.SEVERAC_6763

Templerburg Severac in Südfrankreich

(Wer die letzten Sätze nicht ganz versteht, sollte sich mal den ersten Matrix- Film ansehen und dessen Grundidee analysieren! Doch Vorsicht, auch dieser Film enthält manipulative Elemente!)
Sie sehen also, dass ich gar nicht alle populären Filme oder Bücher verteufeln möchte, nein, nein, weit gefehlt, ich möchte Sie nur dazu sensibilisieren, solche Medienerzeugnisse anders zu lesen, anzusehen, aufzunehmen und zu werten, als es von den Machern dahinter eigentlich beabsichtigt ist!
Denn hinter jeder Lüge oder Fälschung steckt die WAHRHEIT !
Die dunklen Mächte, diese Imitatoren oder Illuminati (unsere Gefängniswärter hier in dieser Welt der Dualität) bestehen nur, weil das göttliche Licht (die absolute Liebe) auch sie liebt und trägt, bis sie durch ihre vermeintlichen Sklaven (durch UNS) in Liebe und Erkenntnis erlöst werden. Deshalb transportieren die Illuminati ungewollt auch die Wahrheit hinter ihren kontrollierten und zensierten Veröffentlichungen. Denn ohne das LICHT wäre auch ihr „Schattendasein“ hinfällig!
Es liegt nur an uns selbst und unserem inneren Reifezustand, ob wir Lüge und Wahrheit erkennen und auseinander halten wollen. Die Tempelritter sind fast ausnahmslos diesen Weg bis zur letzten Konsequenz gegangen und haben mit ihrem Märtyrer-Ende sehr viel Lichtkraft freigesetzt, sodass diese Energien noch heute deutlich spürbar sind und von vielen Menschen unbewusst empfangen werden können, die dazu anregen, sich näher mit diesem Mysterium zu beschäftigen.
Die Illuminati wissen das natürlich und versuchen deshalb auch dieses allgemeine Interesse vorher mit populären Methoden aufzugreifen, weiterhin auf niederer Frequenz zu halten, um uns mit halbwahren und nutzlosen Informationen zu programmieren.
Lassen Sie sich also bitte von niemandem programmieren, sondern gestalten Sie ihre „Matrix“ frei durch eigene Vorstellungen, Intuitionen, geistiges Vermögen und liebevolle Gedanken, Worte und Taten. Denn Sie besitzen etwas Unsterbliches in ihrem Herzen, was seit langem darauf wartet, endlich von Ihnen entdeckt zu werden!
Dort finden auch Sie den Schatz und das wahre Vermächtnis der Tempelritter!

Text & Copyright by Michael Hock

Auszug aus einem Artikel der Esbat Nr.16 / 2005

Ausführlicher sind die mysteriösen Aktivitäten, die Schatzlegenden und viele unbekannte Orte und Kultplätze der Templer in diesem aktuellen Kompendium beschrieben. Das Buch ist seit April 2016 im Handel und kann auch über diese Website bestellt werden.

Dieses Buch jetzt versandkostenfrei für 24,80 € jetzt bestellen:

bestellung@akasha-chronik.de
okzitanien_titel_250

1 Kommentar

  1. you can watch 50 videoclips under http://www.sternentorverlag.com
    Gerhard von Attiqua (ELAI) have written about Atons Priester
    in Delphie and the Order of Essener are one with the Katharer
    the Keltic Arianische church and the Templer orden of
    Katharer ..

    The war of the rose Templer and Lilie of katherer Templer
    the secret of …

Kommentar absenden

*