In eigener Sache

In eigener Sache

Jeder Mensch hat schon Momente tiefster Ergriffenheit erlebt und ein Gefühl davon bekommen, vom Göttlichen berührt worden zu sein. Ob Geburt des eigenen Kindes , ein Sonnenuntergang über dem Horizont , blühende Baumwipfel im Sonnenaufgang, eine sternklare Nacht auf der Waldlichtung, der freie Ausblick von einem Gipfelpunkt oder die einzigartige Liebe zu einem Mitmenschen. Uns geht das Herz auf in solchen besonderen Augenblicken und Situationen. Als Mensch fühlt man sich kurze Zeit etwas Großem, etwas Heiligem, einem Wesentlichen nahe und verbunden. Unsere verehrten Vorfahren, die Germanen bauten ihren Göttern dafür keine Tempel. Sie verehren ihre Götter in der Natur, verehrten die Natur , als ‚die große UrMutter‘, die alles gebiert und hervorbringt. Auch unsere fleischlichen Gewänder. Die Seele aber kommt aus anderen Sphären und verbindet sich bei der Geburt des Körpers entgültig mit der menschlichen Gestalt. Diese Seele braucht einen Körper, wie der Körper mit jeder Zelle eine Seele zur Belebung benötigt. Gemeinsam machen sie ihre Erfahrungen im Leben und folgen zunächst unbewusst dem Ruf des Herzens, dem Sitz des göttlichen Funkens, der einzigen inneren Verbindung zum großen Geist. Wenn diese Seele auf der Suche nach dem göttlichen Allgeist, Odin, Zeus, Gott, Deus, Manitou, egal welchem Namen er in verschiedenen Kulturen bekam, seine Erkenntnis unter den Bäumen, auf Bergen, an Teichen, in Grotten, an Quellen und in den Wäldern erlangt, dann erkennt jeder wahre Mensch, auch diese Orte sind ihm dienstbar und heilig. Tiere und Gewächs werden mit Respekt und Liebe gehegt und gepflegt. Ein Germane weiß um die heilende Wirkung der Pflanzen und Kräuter. Ein solch wahrer Mensch, im ursprünglichen Sinne des Lebens, kann ich gleichzeitig auf verschiedenste Weise sein. Die Götter der Germanen zürnen nicht, wenn ich keltischen, nordischen oder slawischen Gottheiten huldige, in einem christlichen Heiligtum bete oder die göttliche Urmutter der Hexen und Schamanen um Rat bitte. Alles im Universum ist vom Göttlichen durchdrungen und dient einem Zweck. Keine Weltanschauung, Philosophie, kein anderer Glaube wird verspottet oder verworfen, auch wenn ich sie weder verstehe noch praktiziere. Große und kleine religiöse Sekten empfinden sich meist als sehr exklusiv. Germanen dagegen sind immer tolerant und großzügig, außer man zwingt ihm seinen Glauben mit Gewalt auf. Germanische Erkenntnis, ihr Respekt, ihre tiefe Weisheit und ihre Liebe umfasst alles im Leben und schließt nichts aus. Ihre Losung: „Ehre das Höchste, egal wo immer du IHR begegnest und IHN dabei erkennst.“
Michael Hock